Wie findet man eine passende Einnahmenaufteilung für einen Verkehrsverbund?

von  Johann von Aweyden


"Ihr Geld ist nicht weg, mein Freund, es hat nur ein anderer."
(J.M. de Rothschild (1792-1858), Bankier)

Häufig werden wir von Kunden angesprochen, einen Vorschlag für ein neues, gerechteres und von allen Beteiligten akzeptiertes Einnahmeaufteilungsverfahren zu unterbreiten.

Die Hintergründe sind häufig ähnlich: Bisher funktioniert die Aufteilung alteinnahmenorientiert und es müssen mehr oder weniger zwangsweise diskriminierungsfreie Verfahren implementiert werden. Ein Handlungsdruck, dem sich viele unserer Kunden eher zähneknirschend als freudig erwartend hingeben.

Unsere Erfahrung aus vielen erfolgreich abgeschlossenen EAV-Projekten ist, dass es keine Standardlösung für alle Verbünde gibt. Zu zahlreich sind die Einflussfaktoren, zu unterschiedlich die Ausgangslagen und vor allem ist meistens eines aus Sicht unserer Kunden völlig offen: Das Ergebnis! Daher sind wir immer bestrebt, die zurecht hohen Erwartungen unserer Kunden an ein neues Aufteilungsverfahren mit individuellen und kreativen Lösungen zu erfüllen.

Ohne ein klares Ziel vor Augen können weder unsere Kunden noch wir wirklich wissen, wann ein akzeptables Ergebnis erreicht wurde. Entsprechend ist die gemeinsame Zielfindung ein wichtiger Bestandteil unseres Beratungsprozesses:
 

  • Bestandsaufnahme: Was ist die Ausgangslage? Welche Informationen liegen vor, welche Informationen können mit welchem Aufwand beschafft werden? Welche Erkenntnisse über die Nachfrage existieren bereits?
  • Im nächsten Schritt erfolgt die Zielklärung. Hierzu erheben wir die Anforderungen unserer Kunden und prüfen, ob bereits klare Präferenzen für ein bestimmtes Verfahren vorliegen. In dieser Phase moderieren wir den Zielfindungsprozess. Wir trennen für unsere Kunden die wichtigen von den unwichtigen Dingen. Welche Fragen sind aus Sicht unseres Kunden wirklich entscheidend und welche eher nachrangig? Wer muss später einer Einigung zustimmen? Welche Manövriermassen existieren?
  • Anhand des gemeinsam abgestimmten Zielsystems schlagen wir mehrere Verfahrensalternativen vor und berücksichtigen dabei immer, welche Vor- und Nachteile die Verfahren hinsichtlich ihrer Verfahrenskosten und der Genauigkeit mit sich bringen. Die Bewertung ist umso besser, je eindeutiger und klarer unsere Kunden ihr Ziel vor Augen haben.
  • Die Alternativen entwickeln wir gemeinsam mit unseren Kunden weiter und erstellen ggf. erste Modellrechnungen anhand derer alle Beteiligten die Wirkungsweise genau nachvollziehen können.

Sind die inhaltlichen Eckpunkte und die Wirkung des Verfahrens erst einmal geklärt, wird die Aufteilung auf der Prozessebene ausgearbeitet. In diesem Kontext sind die kritischen Fragestellungen:

  • Wie sollen die zeitlichen und inhaltlichen Abläufe gestaltet werden? Gibt es Abhängigkeiten? Welche kritischen Pfade existieren?
  • Welche Fristen können weiter, welche enger gestaltet werden?
  • Welche Anreize gibt es für die Beteiligten, die gesetzten Fristen einzuhalten?

Alle Aspekte diskutieren wir mit unseren Kunden ausführlich, so dass alle Interessen und die jeweiligen Fähigkeiten der Partner berücksichtigt werden können. Das Ergebnis ist eine detaillierte Beschreibung des Aufteilungs- und Abrechnungsprozesses.

Auf Basis der inhaltlichen Verfahrensbeschreibung und dem entwickelten Aufteilungs- und Abrechnungsprozess bereiten wir die Formulierung der Eckpunkte für die Vertragswerke vor. Hier hat sich die Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten bewährt, so dass ein passgenaues Einfügen in die Vertragsstruktur des Verbundes ermöglicht wird.

Darüber hinaus bieten wir unsere Unterstützung im Tagesgeschäft bei der erstmaligen Anwendung des Verfahrens an. Auf Wunsch konzipieren wir mit unseren Kunden auch entsprechende Aufteilungssoftware.

Am Ende des Beratungsprozesses steht eine inhaltlich auf die Bedürfnisse unseres Kunden zugeschnittene Einnahmenaufteilung:  Finden auch Sie mit uns die passende Aufteilung für Ihren Verbund!

 

 

 





Aktuelles und Themen

Mitarbeit am NiMo-Maßnahmenkatalog für autonomes Fahren

Auch mobilité ist aktives Mitglied im interdisziplinären Netzwerk für intelligente Mobilität (NiMo) und  beteiligt sich seit langer Zeit aktiv an der Erarbeitung neuer Konzepte und Ideen. So auch in den vergangenen zwei Jahren, seitdem sich das Netzwerk intensiv mit dem autonomen Fahren und den Auswirkungen davon beschäftigt hat. In verschiedenen Strategie-Workshops,...
Lesen Sie mehr

mobilité in neuer Gesellschafterstruktur

Wer die Mobilität der Zukunft erfolgreich gestalten möchte, braucht ganzheitliche Strategien und versierte Mitstreiter. Das ist ein Grund, warum mobilité seit vielen Jahren erfolgreich mit BSL Transportation Consultants zusammenarbeitet. In vielen Projekten haben sich unsere Beratungsschwerpunkte ideal ergänzt. Um diese Kooperation weiter zu intensivieren und gleichzeitig die...
Lesen Sie mehr

Lizenzierungsverfahren für E-Tickets des Baden-Württemberg-Tarifs

von  Jörg Sarnes
Im Auftrag der NVBW – Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg – entwickelte die mobilité Unternehmensberatung zusammen mit Kunz Rechtsanwälte und DIKS Consult ein innovatives Lizenzierungsverfahren für E-Tickets im ÖPNV. Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg und die NVBW haben nun im EU-Amtsblatt eine Bekanntmachung für die Vergabe der Lizenzen...
Lesen Sie mehr

Artikel Archiv

"Unternehmen bewegen"
Was uns bewegt und was uns bewegt hat:
Hier finden Sie unser Archiv und Rückblick auf frühere Meldungen und Themen.


BDU Mitglied