Big Data

von  Steffen Niklas


Steffen Niklas

Diese zwei Worte sind momentan in aller Munde und man kommt im Bereich des Datenmanagements und der Datenanalyse kaum an diesem Thema vorbei. Doch während die Datenmengen weiter anwachsen und gleichzeitig ständig neue hervorragende Analysemöglichkeiten entwickelt werden, bleibt bei den Unternehmen des Öffentlichen Personenverkehrs gerade genügend Zeit, ihr Alltagsgeschäft im etablierten Prozess abzuwickeln. Es fehlen Zeit und Personal, um sich grundlegend mit der elementaren Frage zu beschäftigen: Wie bekommen wir die Datenflut in Zeiten knapper Personalressourcen gemanagt?

 

Hier kommen wir als Ihre Berater ins Spiel, denn die Antwort auf diese Frage kann nicht mit Lösungsansätzen von der Stange gegeben werden. Wir setzen uns gemeinsam mit Ihnen mit Ihren Zielen auseinander, um so die Grundlage für einen effektiven Datenmanagementprozess zu schaffen. Wir sind überzeugt davon, dass effektives Arbeiten nur möglich ist, wenn man seine Ziele kennt und benennt. Dies gilt insbesondere für so eine wichtige Basisfunktion wie das Datenmanagement. 

Zieldefinition, Analyse der Ist-Situation, Erstellung Anforderungsprofil, Umsetzung

Bevor Ressourcen in neuen Aufgaben gebunden werden können, gilt es zunächst, eine Analyse der Ist-Situation durchzuführen und sich den bestehenden Prozessen zu widmen, um diese wenn möglich effizienter zu gestalten. Wir unterstützen Sie bei der Wahl der passenden Entwicklungsumgebung, definieren mit Ihnen gemeinsam die Anforderungen an die Software und setzen diese auch gerne für Sie um. Dabei arbeiten wir vor allem mit etablierter Standardsoftware von Microsoft, so dass Sie – in der Regel ohne wesentliche Zusatzkosten – eine maßgeschneiderte Softwarelösung geliefert bekommen. Je nach Fragestellung und Anforderungsumfang entwickeln wir unsere Lösungen mit Microsoft Excel, Microsoft Access, dem Microsoft SQL-Server und dem Microsoft .NET-Framework.

Beispiel Einnahmenaufteilung

Bei der Analyse Ihrer Ist-Situation sollte der Blick stets auch über den Tellerrand gehen und sich die Frage gestellt werden: welche am Datenmanagementprozess beteiligten Stakeholder lassen sich wie einbinden?

Wieso soll beispielsweise eine Einnahmenmeldung weiterhin als Excel-Sheet per E-Mail verschickt werden? Wäre es nicht viel effizienter, die Einnahmemeldung per Webservice direkt auf den Datenbank-Server des für die Aufteilung verantwortlichen Aufgabenträgers zu spielen? Und wäre es nicht toll, wenn die Einnahmenmeldung automatisch verifiziert wird, um den Einnahmenmelder umgehend in Kenntnis darüber zu setzen, ob die Meldung weiterverarbeitet werden kann oder korrigiert werden muss?

Wäre es darüber hinaus nicht wünschenswert, wenn jedes am Einnahmenaufteilungsverfahren beteiligte Unternehmen seine Erlöszuscheidungen jederzeit mit detaillierten Berichten abrufen kann, anstatt einmal jährlich eine zusammenfassende Aufstellung per E-Mail oder gar in gedruckter Form zu erhalten?

Diese Möglichkeiten lassen sich heute problemlos umsetzen. Wir begleiten Sie kompetent, erfahren und jederzeit zielorientiert in allen Phasen des Datenmanagementprozesses von der Zieldefinition bis hin zur Umsetzung.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, kommen Sie gerne jederzeit auf uns zu.





Aktuelles und Themen

Karriere bei mobilité: Verstärkung gesucht

von Nils Hansen

Der Verkehrsmarkt kommt mehr und mehr in Bewegung. Das spüren auch wir. Daher benötigen wir personelle Verstärkung durch Nachwuchstalente als Junior Berater / Analyst,  erfahrene Senior-Berater sowie  tatkräftige Unterstützung durch einen Office-Manager (Job-Sharing) und Praktikanten / Werkstudenten...


Lesen Sie mehr

mobilité zu den besten Unternehmensberatungen 2016 gewählt

von Jörg Sarnes
Die mobilité Unternehmensberatung wurde in der von "brand eins Wissen" und dem Online Statistik-Portal "Statista" durchgeführten Untersuchung in der Kategorie "Transport, Verkehr und Logistik" zu den besten Unternehmensberatungen 2016 gewählt. Mehr als 3.000 Branchen-Insider auf Kundenseite und in den Beratungsunternehmen haben in der durchgeführten...
Lesen Sie mehr

Lizenzen für den Vertrieb von E-Tickets

von Jörg Sarnes
Interessierte Unternehmen können ab 2018 E-Tickets des neuen Baden-Württemberg-Tarifs verkaufen. Die mobilité Unternehmensberatung, DIKS Consult und Kunz Rechtsanwälte unterstützen derzeit die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) der der Konzeption und Umsetzung eines entsprechenden Lizenzierungsverfahrens. Bis zum 15.02.2017 können Anbieter unverbindlich ihr Interesse...
Lesen Sie mehr

Wie trägt Mobilitätsmanagement zur Kosteneffizienz bei?

von Jörg Sarnes

Wir erleben im Verkehrsbereich zurzeit einen fundamentalen Umbruch:

Die Mehrheit der Bürger strebt eine flexiblere und nachhaltigere Mobilität an, die sich nicht mehr auf ein Verkehrsmittel konzentriert, sondern davon lebt, unterschiedliche Verkehrsmittel – mal einzeln, mal kombiniert – zu nutzen. Lesen Sie mehr

Wie nachhaltig ist die Mobilität im Rheinland im Jahr 2016?

von Peter Kampmeier
Bereits im April 2016 wurde mobilité von der Nahverkehr Rheinland GmbH beauftragt, ein Klimaschutzteilkonzept "Mobilität für das Rheinland" zu entwickeln. Im Rahmen des Projektes sollen viele spannende Fragen rund um die Nachhaltigkeit der Mobilität in der Region geklärt werden:

Artikel Archiv

"Unternehmen bewegen"
Was uns bewegt und was uns bewegt hat:
Hier finden Sie unser Archiv und Rückblick auf frühere Meldungen und Themen.


BDU Mitglied